Depression an den Augen erkennen

 

Um die Frage „Sieht man Depressionen in den Augen?“ zu klären haben wir unsere Gemeinschaft gefragt. Folgende interessanten Antworten kamen dabei heraus….

Elisabeth Martin, 43 Krankenpflegerin

Viele depressive Menschen setzen sich eine soziale Maske auf, um ihren Zustand zu verbergen, aber diese Maske kann fallen, wenn sie glauben, dass niemand auf sie achtet. Das ist mir passiert: Ich war in der Schule meines Sohnes und hatte mich gerade mit einem Lächeln im Gesicht von ihm verabschiedet. Als ich ihn gehen sah, muss sich mein Gesichtsausdruck mehr verändert haben, als mir bewusst war, denn ein kleines Mädchen aus seiner Klasse sagte zu mir: „Was ist passiert? Ihre Frage verwirrte mich, also fragte ich sie, was sie meinte. „Dein Gesicht hat sich verändert“, sagte sie, und ich sagte ihr, dass ich mich nur müde fühle.

Ich wusste, dass meine Stimmung eine Zeit lang schlecht war, aber ich hatte keine Ahnung, wie offensichtlich mein Zustand für andere Menschen sein könnte. Dank des kleinen Mädchens wurde mir klar, dass ich die Behandlung der Depressionen wieder aufnehmen musste.

Um deine Frage zu beantworten: Es sind nicht nur die Augen, die eine Depression signalisieren, sondern der gesamte Gesichtsausdruck, der eher trostlos und leblos erscheint. Auch der Körper kann auf eine Depression hindeuten: Wenn du jemanden kennst, der normalerweise schnell und in aufrechter Haltung geht, und du siehst, dass sie langsam und mit gesenktem Kopf geht, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass etwas nicht stimmt.

Elizabeth Martin, 47 Kauffrau

Ich würde dies mit einem Ja und einem Nein beantworten.

Ich habe Menschen gekannt, die depressiv waren und so aussahen, als hätten sie die Zeit ihres Lebens gehabt… um erst zwei Wochen später aufgrund von Depressionen Selbstmord zu begehen. Hier würde ich also nein sagen. Manche Menschen können ihre Depressionen wirklich gut verbergen…..manche sind mit Depressionen besser funktionstüchtig und man würde sie nie verdächtigen.

Ich bin seit über 10 Jahren in der Beratung… und erst bei meinem jüngsten Depressionsschub vor zweieinhalb Jahren wurde meinem Therapeuten klar, dass ich die ganze Zeit über Depressionen hatte… seit ich ein Teenager war! Ich bin jetzt 47 Jahre alt! Sie hat mir dutzende Male in die Augen geschaut und wusste nie, dass ich eine Depression hatte.

Ich bin bekannt dafür, dass ich in meinen 20er und 30er Jahren das Leben der Partei war. Aber seit meine Depression vor zweieinhalb Jahren zum ersten Mal diagnostiziert wurde, hat mein Therapeut erst dann, als er tiefer in meiner Kindheit gegraben hat, erkannt, dass sie viel weiter zurückliegt.

Nachdem ich das gesagt habe… glaube ich auch ja. Wenn man jemanden tief und innig kennt, kann man ihm in die Augen schauen und sehen, dass etwas nicht stimmt. Es ist verletzt. Es gibt Schmerz. Es gibt Zerbrochenheit. Meine Frau kann das tun und sehen, ob es mir gut geht oder nicht. Meine Mutter kann das auch tun. Der Rest der Welt würde wahrscheinlich nicht einmal merken, dass etwas nicht in Ordnung ist… geschweige denn, dass ich mit einer Depression kämpfe.

Also sage ich zum größten Teil nein… die Leute werden Depressionen in den Augen von jemandem nicht sehen, es sei denn, man kennt diese Person wirklich. Du hast vielleicht das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, aber du weißt nicht, dass es eine Depression ist.

Ich hoffe und wünsche dir alles Gute für deine persönliche Reise.

Melanie Santos, 22 Studentin

Nach dem, was ich erlebt habe

Ja

Also für den Kontext: Ich hatte mich gerade als Transgender zu meiner Mutter geoutet. Sie hat es nicht so gut aufgenommen. Sie war mir gegenüber äußerst feindselig und aggressiv. Sie sprach die meiste Zeit nicht mit mir, und im Grunde war mein Leben zu Hause beschissen. Außerdem stand eine Woche vor dem Finale, und ich hatte fast jeden Tag entweder eine Prüfung oder ein Projekt zu erledigen. Man kann mit Sicherheit sagen, dass ich in dieser Woche ziemlich scheiße war. Ich hatte wahllos Pannen, und ich funktionierte nicht wirklich gut. Tatsächlich hatte ich mich völlig auf die Idee eingelassen, dass ich mich bis zum Ende des Monats umbringen würde. Also war ich im Grunde genommen wieder in vollem Umfang selbstmörderisch depressiv.

Jetzt, wo der Kontext nicht mehr im Vordergrund steht, ist es okay.

Ja, die Leute sahen mich an und merkten es. Meine Oma sagte eines Tages: „Deine Augen sehen wirklich traurig aus“. In derselben Woche sagten auch einige meiner Freunde, dass ich traurig oder deprimiert aussehe. Einer sagte sogar: „Du hast irgendwie einen toten Blick in deinen Augen, geht es dir gut?“.

Es ist durchaus möglich, dass jemand Traurigkeit durch seine Augen vermittelt. Sowohl freiwillig als auch unfreiwillig. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es schlimm sein muss, damit sich das zeigt. Menschen sind in der Lage, diese Dinge aufzugreifen.